Angebote zu "Love" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Sven Väth In The Mix - The Sound Of The 19th Se...
15,68 € *
ggf. zzgl. Versand

Bis heute repräsentiert Sven Väth die elektronische Musik wie kaum ein anderer DJ. In den Neunzigern war er Mentor und Schamane. Er führte uns in die Welt der elektronischen Musik ein. Nach dieser verrückten, extrovertierten Zeit schuf Väth in den 2000ern seinen familiären Cocoon als globale Plattform für seine Musik und die seiner Mitstreiter. Schon immer war Väth für die Szene der "Baba", der Papa. Heute, in der 2010ern, ist er der Baba für eine neue Generation junger DJs, die von ihm lernen, dass es in der Musik nicht auf Nischendenken ankommt. Es ist nicht wichtig, ob eine Platte New Release Information angesagt ist. Es geht darum, ob du sie spürst und was du in deinem Set aus der Musik machen kannst. Bis heute spielt Väth Tracks, die man nicht von ihm erwartet und er bringt sie in Zusammenhänge, mit denen man nicht gerechnet hat. So gelingt ihm wie kaum einem anderen DJ, die gesamte elektronische Musik von verhaltenem Deephouse bis zu euphorischem Techno zu einer einzigen, großen Erzählung zu verarbeiten. Neben Frankfurt am Main ist Ibiza Väths musikalisches Zuhause. Nach 18 Jahren im Amnesia zog er und seine Crew ins Pacha, um dort ein neues Ibiza-Kapitel zu beginnen. Ob er sich an diesem neuen Ort erst zurechtfinden musste, hört man "The Sound of the 19th Season" nicht an. Väth eröffnet sein Set mit gut gelaunten Downbeats von Nightmares On Wax, die ihre humorvolle Stimmung mit gefilterten Bläsern und cartoonartigen Vocals unterstreichen. Von da geht Väth in den souveränen, schillernden Club Soul von Love Over Entropy über. Mit Adam Port wird Väth elektronischer und repetitiver, er klingt aber mit den sparsamen, jazzigen Pianotönen, einem elektronischen Gluckern und sanften Streichern, die die Poesie von Jazz und Elektronik verschmelzen, noch ziemlich gelassen. Als perfektes Gegenstück zu dem etappenreichen Arrangement von Adam Port arbeitet Emanuel Satie mit einer kurzen, geloopten Orgelfigur, die sich nach und nach in unsere Synapsen eingräbt. Florian Hollerith setzt diesem Minimalismus einen satten, flinken, akustischen Bass entgegen. Hollerith lässt Trompeten und Stimmen durch den Klangraum wandern: witzig, freaky und sämtliche Grenzen sprengend. Väth mixt die schmetternde Snaredrum von Talaboman im Remix von Luke Slater in diesen spielerischen Groove. Slaters subtile Bassline, die mit nuancierten Orgeltönen kommuniziert, erinnert an Meilensteine der House Music, denen hier mit flirrenden, elektronischen Sounds ein moderner Twist verpasst wird. Die hüpfenden Arpeggios verbreiten aber keine Nervosität, sondern eine tiefe Entspanntheit, wie sie nur dieser Jahrhundertsommer bringen konnte. Diese Ruhe wird vom agilen, unberechenbaren, dreidimensionalen Funk von French-House-Maverick I:Club weggefegt. Dann sorgt Väth mit einer monoton pulsierenden Bassline von Edward schon wieder für Gelassenheit. Mit dem sinnlichen, verführerischen Vocal zieht er uns tiefer in die Welt der elektronischen Klänge. Dann spielt er noch ein Stück von Luke Slater, der den Housesound mit einer unerwarteten Pianoimprovisation aufbricht. Deren Dynamik wird von einem zeitlosen Stück von Shufflemaster & Chester Beatty von einem Streicherloop auf die Spitze getrieben, der wie ein Fetzen aus dem Soundtrack eines alten Schwarzweißfilms klingt. Mit den entkoppelten, trippigen Klängen von Patrice Bäumel deutet Väth die Stimmung des zweiten Teils seines Mixes an, bevor er Teil 1 mit Red Axes afrikanisch anmutenden Tribal-Klängen beendet. Im zweiten Set setzt Väth ganz neu an. Mit dem gewaltigen, dunklen, fordernden Bass von Nicolas Masseyeff, der sich wie eine unberechenbare Echse durch den Raum schlängelt, sind wir mitten in der Nacht angekommen, Tom Pooks & Joy Kitikonti nehmen diese Dynamik und Lebendigkeit mit spacigen, raumgreifenden Fusion-Klängen auf, die bei Butch wenig später noch selbstbewusster und kantiger klingen. Butch verbindet sägende Synths mit majestätischen Streichern zu einem Techno-E

Anbieter: Dodax
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
KMS: 25th Year Anniversary Classics
21,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Detroit-Legende Saunderson gehört mit Juan Atkins und Derrick May zu den Gründervätern des Detroit Techno. Mit Inner City (Good Life) feierte er Chart-Erfolge. Hier seine wichtigsten Veröffentlichungen!nnSaunderson ging mit Juan Atkins und Derrick May auf die Belleville High School in Detroit (The Belleville Three). Er gilt als Mitbegründer der Stilrichtung Detroit Techno und hatte mit dem kommerziellen Projekt Inner City Chart-Erfolge. Er gründete das Label KMS Records, auf dem er unter den Projektnamen Reese, E-Dancer, Tronik House und anderen Titel wie The Sound, Bounce your body to the box, The groove that won't stop und Rock to the beat veröffentlichte. Die neue Compilation gibt einen Überblick über seine wichtigsten Veröffentlichungen. CD1 - 1. Kreem - Triangle of Love CD1 - 2. Reese - The Sound CD1 - 3. Reese - Just Want Another Chance CD1 - 4. Reese & Santonio - How To Play Our Music CD1 - 5. Keynotes - Let's, Let's, Let's, Let's Dance CD1 - 6. Reese & Sanantonio - Bounce Your Body To The Box CD1 - 7. Kevin Saunderson - The Groove That Wont Stop CD1 - 8. Reese & Santonio - Truth Of Self Evidence CD1 - 9. Symbols & Instruments - Mood CD1 - 10. Reese - Rock To The Beat Founded in 1987, by Kevin Maurice Saunderson, his first release was Triangle Of Love produced by, 'Kreem', (just one of his many guises), little did Saunderson know, at that time, that two and a half decades later, he would still be releasing music on his KMS label. Let's go back to the beginning... Born in Brooklyn in 1964, Saunderson moved to the picturesque Detroit suburb of Belleville, when he was nine, a different world to the urban decay of the city itself. Saunderson has an enviable dual reputation. To the dance cognoscenti he's one of the Belleville Three, (with Saunderson being the 'Elevator', Juan Aktkins being the 'Originator' and Derrick May being the 'Innovator'), the trio of friends invented Detroit Techno. The trio met at Belleville High School where, Saunderson befriended Juan Atkins and Derrick May, who introduced him to the eclectic post-disco playlists of Detroit radio DJ Charles The Electrifying Mojo Johnson. Johnson played disco, funk, Prince, Parliament/Funkadelic, Kraftwerk, the B52's and Tangerine Dream, to name just a few. Saunderson already had a serious love for music, but he didn't realise he was going to produce music, until then. In his first year at East Michigan University, where he studied telecommunications, he gave up football to become a DJ himself. He took inspiration from visits to Larry Levan's Paradise Garage in New York and Frankie Knuckles' Warehouse and Music Box in Chicago. Saunderson, Atkins and May, played at campus parties, until setting up their own club in Detroit, the fabled Music Institute. Of the Belleville Three Atkins was the first to make a record, with electro group Cybotron's Alleys of Your Mind in 1981, then May, with Rhythim is Rhythim's Nude Photo in 1987. Inspired by his friends, Saunderson bought some basic equipment and made his own debut in 1987 with Triangle Of Love. I just had a good ear and a good heart for music, he says. Juan Atkins led me into DJing which led me into making extra beats to play in my set. Then I started learning how to play basslines, putting a lot of work in, just elevating it from there Undeniably, Saunderson is a gifted producer (going under guises such as Reese, E-Dancer, Tronikhouse and Reese Project), remixer and a tireless international DJ. To lovers of great pop music he's also one third of Inner City, who made regular visits to the Top 20 in the late 80s with jubilant hits like Big Fun and Good Life, paving the way for hundreds of underground-to-chart crossover records to come. On a visit to England in 1988 Saunderson realised that a mythology had built up around the Belleville Three. To his even greater surprise, Big Fun became not just a massive club record but a pop hit. He also helped to revolutionise remixing when he worked on We Know It by Wee Papa Girl Rappers. Over the following decade Saunderson would continue to produce imaginative remixes for the likes of New Order, Pet Shop Boys, The Shamen, Paula Abdul and the Lighthouse Family. Even whilst travelling the globe, djing or touring with Inner City, Saunderson continued to produce and release not only his own tracks on his KMS label (with tracks such as The Sound by Reese, Rock To The Beat by Reese, Truth Of Self Evident by Reese & Santonio, Let's, Let's, Let's, Let's Dance by Keynotes and Colour Of Love by The Reese Project), but he also released tracks by other up and coming artists, releasing classic underground gems, such as Flash by Fix, Can You Feel It by Chez Damier, Soundscape by Kosmic Messenger, Definition Of Love by Kaos and Use Me by R-Tyme. The list is endless. Fast forward to 2012 and it's hard to believe that KMS is still releasing records. With such a long history, what better way to celebrate than to release a special CD Boxset. The KMS 25th Anniversary Classics will be released on CD, Digital (and for those vinyl collectors, there will be 6 x 12 Samplers). Each format includes a plethora of gems which have been released on KMS over the last 25 years. KMS may be celebrating it's 25th Anniversary, but there's no slowing down for Kevin Saunderson. He's still producing, remixing and djing (all over the world). Here's to the next 25 years.... TRACKS: CD2 - 11. Nexus 21 feat Donna Black - Still Life (Keeps Moving) CD1 - 12. Kaos - Definition of Love CD1 - 13. MK - Somebody NewCD2 - 1. The Reese Project - Direct Me CD2 - 2. Tronikhouse - Smooth Groove CD2 - 3. Tronikhouse - Speaker Pushing (The Dirty Mix) CD2 - 4. Reese Station Of The Groove CD2 - 5. Tronikhouse - Sparkplug CD2 - 6. Reese - Bassline CD2 - 7. Tronikhouse - Straight Outta Hell CD2 - 8. Tronikhouse - Uptempo CD2 - 9. The Reese Project - Colour Of Love CD2 - 10. Chez Damier - Can You Feel It CD2 - 11. Fix - Flash CD2 - 12. Chez Damier - I Never Knew Love CD2 - 13. Reese - Funky Funk Funk CD2 - 14. Inner City - Do Ya (Carl Craig Build Up Mix)

Anbieter: Dodax
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Alive AG Housecall 30 cm
16,49 € *
ggf. zzgl. Versand

(ED066) Neues Ed Banger-Signing! 12'' EP im Sleeve mit 3mm Rücken + download cardnnNeues Ed Banger-Signing! 12'' EP im Sleeve mit 3mm Rücken + download card Ed Banger proudly presents their new signing Boston Bun, AKA Thibaud Noyer.. A 25 year old producer and DJ from Paris, Noyer spent his formative years in a series of rock bands before finally finding his way in the form of House Music. It's my main influence - especially vocal House, anything between 120 and 125 bpm that talks about pleasure, love and desire and of course the all important big warm bassline Noyer's displays a masterful touch on this his debut release - lead track 'Housecall' recalls the classic baseline arpeggio pulse of Mr Fingers, allied to the tough jacking drums of Green Velvet, and a moaning, imploring vocal. 'Closer' manages to up the sleaze quotient with a baseline so filthy it needs a good scrub, insistent grunts and shuffling perc, and 'Urname' rounds things out with blissed out pads, yearning vocals and skittering cowbells. Everything started with his mixtape project entitled LEAN HOUSE. The idea was to compile and mix some edits of his favourite house track of some of his favorite producers and DJs, in a chopped & screwed style. TRACKS: A1 Housecall B1 Closer B2 Urname

Anbieter: Dodax
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Uh-Oh, Love Comes to Town
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Please note that the content of this book primarily consists of articles available from Wikipedia or other free sources online. "Uh-Oh, Love Comes to Town" is the name of a song released by the Talking Heads. With a funky bassline and the use of steel drums, this song has more of a pop groove to it and noticeably differs from the rest of the songs on the album. This would be a preview to the exploration of funk and world music that Talking Heads would play in 1978''s More Songs About Buildings and Food and throughout the remainder of their career. The song was featured on 2004''s The Best of Talking Heads compilation album.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Alive AG Green & Blue 2010 mixed by Steve Bug &...
21,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Sven Väth und seine Crew, diesmal Steve Bug und Chris Tietjen, verwandeln das beliebteste OpenAir nicht nur der Groove Leser in einen Traum aus grüner Wiese & blauem Wasser mit den besten Tracks der Saison!nnDie Zeichen stehen gut für die 2010er Auflage des Green & Blue-Festivals, seit Jahren ein festes Pflichtdatum für alle Freunde der elektronischen Tanzmusik. Schließlich ist der Langener Waldsee vielleicht die einzige Location, bei der selbst Balearenstrände nur schwer mithalten können. Mit entsprechender Begeisterung setzen deshalb Steve Bug und Chris Tietjen mit ihrem offiziellen Soundtrack ein erstes klangliches Imperativ. Der Poker Flat-/Dessous-Labelchef Steve Bug gehört schon seit Beginn von Cocoon Recordings immer wieder zu den gern gesehen Gästen und hatte mit seiner CD The Flow aus dem Jahr 2001 auch eine der ersten Mix-Compilations auf Cocoon am Start. Der Liebhaber des Minimal Funk legt für Green & Blue ein überraschend opulentes House-Set der anderen Art hin und wartet dabei bereits zu Beginn seines Programms mit einem absoluten Ausnahmetrack auf. Christian Smiths Überarbeitung von At Les, dem Klassiker des 97er Albums More Songs about Food and Revolutionary Art von Carl Craig, gehört jedenfalls schon jetzt zu den visionärsten Techhouse - Stücken der Saison und ist hier erstmals auf CD erhältlich. Aus den immer wieder mit Überraschungsmomenten glänzenden 72 Minuten sei noch besonders das deepe Acidmonster des bulgarischen Ovum-Produzenten Kink (E 79), die asynchronen Xylophon-Spielereien von Kenny Larkin´s Glob und der Bassline-Dauerläufer The Light von der Berliner DJ-Institution André Lodemann ans Herz gelegt. Erst recht eine feste Größe im Cocoon-Kontext ist der 25jährige Frankfurter Chris Tietjen, der insbesondere mit seinen jährlichen erscheinenden Cocoon-Mix-Compilations Eins bis Fünf dem Puls des Labels so nahesteht wie kaum ein Anderer. Mit der CD2 bleibt er seinem DJ-Style einer ungemein groovenden Form des entschlackten Techhouse treu und lässt den einzelnen Tracks viel Luft zur Entfaltung. Nicht ganz von ungefähr setzt der Brooklyner Produzent Gadi Mizrahi mit Oh Love schon zum Start ein soulig tribales Ausrufezeichen, das deep und dennoch unverkennbar hypnotisch auf die Tanzfläche zieht, um mit Lee Burridge und Matthew Dekay´s organisch-jazzigem Wongel das Tempo unmerklich anzuziehen. Aber insbesondere die beherzten US-House-Hommagen des aus Thessaloniki kommenden Nikola Gala (The Pump), das bereits auf dem Radioslave-Label Rekids für Furore sorgte, und die Deadly Bees des ebenfalls aus Griechenland stammenden CJ Jeff reißen dann die Hände vollends nach oben. Uns erwartet jedenfalls im September am hessischen Waldstrand definitiv ein heißer Sonntag! TRACKS: Bug Mix 1. James Kumo - Coming Home 2. Ethyl & Flori - Malmö 3. Azuni - Rotate 4. Carl Craig - At Les (Christian Smith Remix) 5. Mr G - Dark Town Orchestra 6. Kink - E79 7. Kenny Larkin - Glob 8. Steve Bug - Ourside Inn 9. Robag Wruhme -Blech Beulé 10. André Lodemann - The Light 11. Boris Horel - i Love You So (Dub Mix) 12. Ion Simmonds -The Esel (Dave Aju Remix) 13. Jay Shepheard - Umzug-14. Suedmilch - Riverside (Feat Suzi Q. Smith) 15. Nick Höppner - Brush Me Down 16. Tony Lionni - Precious (Deetron Remix) 17. Jonny White & James Teej - Narcobalada 18. Donnacha Costello - It's What We Do (Kink&Neville Watson Remix) Tietjen Mix 1. Davide Squillace - What About The Vice 2. Gadi Mizrahi - Oh Love 3. Lee Burridge & Matthew Dekay - Wongel 4. Nikola Gala - The Pump 5. Christian Burkhardt - Smallhead 6. Makam - Things I Embody 7. Massimo Di Lena - Be Sensitive 8. DJ Said & Jerome Sydenham - Long Story (Jeromenham's Afroteque Dub) 9. Marco Nastic - Pelicula 10. CJ Jeff - Deadly Bees 11. Kenny Larkin - Glob (Ben Klock Remix) 12. Markus Fix - Dancedideldum 13. Matias Muten - Eignaodo 14. Lucien-N-Luciano - House Tools House 15. Kink - Bitter Sweet

Anbieter: Dodax
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Alive AG Love By Machine Tech house CD Octave One
8,38 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit ihren Releases auf Labels wie Tresor und fünf Alben gehören die Detroiter Octave One seit 16 Jahren zum festen Inventar der Techno / House - Szene.nnEnde der 90er Jahre zeigen die Produzenten aus Detroit eindrucksvoll, wer in Sachen Techno die Hosen an hat. 1999 veröffentlicht DJ Rolando mit Knights Of The Jaguar einen der wichtigsten Techno-Tracks überhaupt, im Jahr darauf machen es ihm Octave One mit ihrer Hitsingle Black Water nach. Der Vocal-Track, gesungen von Kevin Saundersons Frau Ann Saunderson, entwickelt sich zum genreübergreifenden Konsens-Hit in den Clubs und ist der größte Erfolg des Projekts. Und jetzt folgt mit Burn It Down endlich das neue Studioalbum, feat. Ann Saunderson und Random Noise Generaton kann alles: Euphorischer Diva-House, dreckiger Techno, Cosmic Soundscapes, funky Licks und große Hymnen. A year after their impressive last album Burn It Down, Detroit techno legends Octave One are back with a nine track double EP that again shows they are masters of big hypnotic grooves. Entitled Love by Machine, the album's name is a nod to the fact that the Burden brothers are such revered masters of their hardware. Both in the studio, where they cook up atmospheric house and techno with soaring synths and vocals and also in the live arena, where they are celebrated as one of the most accomplished and forward thinking performers in the game today. That is all the more impressive when you bear in mind they have been active since the '80s, most often releasing on their own 430 West label, which is where they appear again here. Say Lenny: We've been exploring the theme of connection with this project. How technology gives us the illusion that we are closer to each other more than ever. At some point humanity crossed a line where the devices that we created to bring us together are the same devices that are blocking us from organic experiences. Technology is only a tool, which we also had in mind during the recording process. Adds Lawrence. We decided to go back to how we used to make our records, when we didn't have so many 'sophisticated' audio devices. Back to when we interacted in the studio together as musicians. Things open up with the loose metallic percussive line that is In Mono, which sets the machine made tone and is filled with promise. Locator then immediately gets to action with a gallivanting techno kick and various synth lines wrapping round each other as you get sucked into the groove. Just Don't Speak (Midnight Sun Redub) is a more deep and house leaning track with big feel good piano keys and slithering synths that will get hands in the air. Proving they have real range, 7 B4 Dawn is a moody and reserved cut with subtle acid pricks, hip swinging claps and a spaced out dead of night feel. The second half of the album offers peak time business in the form of the spectacular Bad Love II, the whirring and cosmic Sounds of Jericho and the big loops and fluid grooves of [Where] Time Collides. Pain Pressure is a wonky number with big bassline and a focus on percussive patterns as well as some vocals with real attitude and last cut 8 B4 Dawn ends things in a downbeat and sombre way with sad chords and emotive strings. It is pure Detroit, much like the whole album, and rounds out another fine release from these most revered veterans. TRACKS: 1. In Mono 2. Locator 3. Just Don't Speak (Midnight Sun ReDub) 4. 7 b4 Dawn 5. Bad Love II 6. Sounds of Jericho 7. [Where] Time Collides 8. Pain Pressure 9. 8 b4 Dawn

Anbieter: Dodax
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Alive AG Sven Väth In The Mix: The Sound Of The...
12,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Väth ist und bleibt eine Schlüsselfigur der globalen Szene. Der Mix zur 17. Season vereint die besten Tracks, die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft.nnSven Väth steht in der elektronischen Tanzmusik für keinen bestimmten Stil. Der DJ und Producer verkörpert Techno und House in allen Facetten. Väth hat die Musik von ihren ersten Momenten an miterlebt und Jahr für Jahr mitgeprägt. Für seine Fans auf der ganzen Welt ist er so mit keinem einzelnen Moment in deren Geschichte verbunden. Väth lebt Techno und House mit der Leidenschaft, mit der wir durch unser Leben leben. In diesem Sommer hat Väth die Party People zum siebzehnten Mal nach Ibiza eingeladen. Mit weichen, freundlichen Chords und Vogelgezwitscher von Harald Björk bittet er sie auf die Tanzfläche. Die neugierige Hookline ist offen für spielerische Schlenker und folgt doch mit traumwandlerischer Sicherheit dem zarten, federnden Groove. Väth webt die gradlinigen Beats von Ripperton in das Stück. Ripperton setzt suggestive, geheimnisvolle Hallräume gegen eine vorsichtige, feinfühlige Flötenmelodie. Mit ihrer Zartheit fesselt sie unsere Aufmerksamkeit und wird später immer entschiedener und insistierender. Rhauder nimmt diese konzentrierte Ruhe mit einem originellen Groove auf, der die Rhythmen von Reggae und House miteinander verschmilzt. Diese spezielle Stimmung wird von der aufmerksamen, behutsamen Stimme von Paul St. Hilaire weitergetragen. Kamran Sadeghis faszinierende Hooklines haben die komplexen, raumgreifenden Formen von Wolkenlandschaften und verändern wie diese blitzschnell ihre Formen. Der Groove strukturiert die Klänge, ohne ihnen ihre Lebendigkeit zu nehmen. Dieses kolossale Naturschauspiel übersetzen Alex & Digby in ein humorvolles, fantasievolles Orchester aus Geraschel und Gezwitscher. Geerdet wird der Track von einer tollen Frauenstimme, deren Ton zwischen einem ehrfürchtigen Gebet, einer entrückten Meditation und einem kindlich selbstgenügsamen Singsang hin und her springt. Wir verstehen die Worte nicht, aber wir spüren das tiefe Selbstvertrauen dieses Menschen. Behutsam schiebt Väth die tolle, in einem unerwarteten Rhythmus pulsierende Bassline von Traumer unter dieses Stück und verwurzelt damit das Set im Dancefloor. Es ist aber noch nicht Zeit loszustürmen. Mit den sanften Pianoakkorden und dem satten House Groove von Omar S lässt Väth das Set wieder in sich ruhen. Mit dem Vocal von John FM blitzt für einen kurzen Moment ein charmantes Liebeslied auf. Eddie Fowlkes übersetzt dessen Sehnsucht in ein phantasievolles, an Fusion Jazz erinnerndes Riff, dessen fremdartige Poesie von unmittelbaren, technoiden Sounds gebrochen wird. Christopher Rau setzt dieser Eleganz eine entschiedene Bassdrum entgegen, deren kantiger Funk den Mix erneut zentriert. Dann ist Väth selbst an der Reihe, mit dem legendären charmanten, humorvollen Electro Pop von Electrica Salsa. Roman Flügel stellt mit futuristischen, kristallklaren Sounds zugleich die Modernität der Nummer und ihren Witz heraus. Der erste Teil geht zu Ende. Selten wurden wir so behutsam mit einer solchen Vielfalt von Klängen und Emotionen in die Nacht geführt. Auf Electrica Salsa folgt ein letztes Stück von Pantha du Prince. Auch dort schwingt der Electro Pop der Achtziger mit, aber Väths Humor verwandelt sich in Nachdenklichkeit, aus Flügels agilen Sounds wird ein stimmungsvolles Driften. Der erste Teil von The Sound of the 17th Season führt in die Nacht, mit dem zweiten Teil sind wir mitten drin. Levon Vincent kommt ohne eine fette Bassdrum aus und klingt doch hymnisch und elektrisierend. Redshape wird mit einer tief und energisch pulsierenden Bassline und einem irren, himmelschreienden Orgelsolo direkter. Hot City Orchestra und André Galluzzi lösen diese enorme Spannung in einem atmosphärischen Technotrack auf, der schwebende, flirrenden Sounds in einer extrem fokussierten Acid Figur erdet. Adam Port verschmilzt diese beiden Pole, indem er die Energie in einem einzelnen, pulsierenden Synthesizer Ton bündelt. Damian Lazarus und Kölsch brechen den gradlinigen Flow mit einem souligen Synth Riff, dessen Gelöstheit und gute Laune von tollen Streichern mit tieferen emotionalen Schattierungen versehen wird. Dieses poppige Flair wird von Margot in ein tolles, insistierendes Electro Riff übersetzt, das Kölschs Ausgelassenheit zu einer tiefen Euphorie verdichtet. Genialer Weise kippt die in manchen Momenten in einen augenzwinkernden Witz um, der wieder an Electrica Salsa denken lässt. Margots Electro Sounds gehen nahtlos in die sägende Acid Bassline von Danny Daze über. Statt Ambivalenzen auszukosten, schöpft die Nummer mit ihren unwahrscheinlichen Tempowechseln ganz und gar aus sich selbst. Dann spielt Väth ein weiteres eigenes Stück, seinen 1994er Progressive House Meilenstein Robot. In einem komplexen Gefüge aus sich überlagernden Spuren werden Techno, Ambient und Eletronica verschmolzen. Kölsch setzt in seinem Remix als Aufhänger für dieses vielfältige Spektrum von Klängen eine vorlaute, grummelnde Electro Figur, die zugleich nahtlos an Margot und Danny Daze anknüpft. Slam machen mit einem düsteren, gewaltigen Techno Track ernst. Doch auch dieses Stück hat mit seinem vertrauensvoll hingehauchten I wanna take you there eine charmante Seite. Robert Hood nimmt diese Spannung zwischen Techno und Soul auf und vertieft sie, indem er ein kurzes, gefiltertes Vocal Schnipsel durch den Klangraum des Stücks wandern lässt. Mit Bart Skills geht Väth ins Finale: Das Rollen von Bass und Bassline wird vom federnden Swing der Hookline vervollständigt. Bei Johannes Heil blitzen abrupt sirenenartige Bläser auf - im nächsten Augenblick sind sie schon wieder verschwunden. Durch und durch in die rhythmusgetriebene, technoide Energie taucht Väth mit Emmanuels düsteren, fordernden Klängen ein. Flirrende Streicher erzeugen einen so unheimlichen wie fesselnden Gegenpol. Dann ist es schon Zeit, sich zu verabschieden. Mit den labyrinthischen, trippigen Synthesizer Riffs von Konstantin Sibold lässt Väth noch einmal drei Motive Revue passieren, die durch dieses Set führten: Der etappenreiche Track spiegelt das DJ Set als eine Reise wieder, deren Episoden so vielfältig sind, dass wir sie in keinem Moment antizipieren können. Die unendlich reichen Schattierungen der Synthesizer reflektieren Väths Liebe zu den elektronischen Klängen. Und zu guter Letzt ist Konstantin Sibolds Stück auch eine Hommage an Sven Väths Robot und den Sound seines legendären Harthouse Labels. TRACKS: CD1 1. Harald Björk - Sabor Latino (Mix of Life version) 2. Ripperton - Ordine Gigante 3. Rhauder & Paul St. Hilaire - Molekule 4. Love Over Entropy - Sea 5. Kamran Sadeghi - Flow me 6. Alex & Digby - Angolan Rumble 7. Traumer - Ijah 8. Omar S - Heard chew single ft. John FM 9. Eddie Fowlkes - Oriane 10. C-Rau - Sheeos Unn 11. OFF feat. Sven Väth - Electrica Salsa (Roman Flügel Remix) 12. Pantha du Prince - Dream Yourself Awake CD2 1. Levon Vincent - A-1 Novel Sound 12 2. Redshape - Tel Aviv 3. Hot City Orchestra - Nine (André Galluzzi Remix) 4. Adam Port - Sonnenfinsternis 5. Damian Lazarus - Trouble at the Seance (Kölsch Remix) 6. Margot - Er Suonone 7. Danny Daze - Swim 8. Sven Väth - Robot (Kölsch Remix) 9. Slam - Take You There ft. Mr. V 10. Floorplan - Spin 11. Bart Skills - Fifth Gear 12. Johannes Heil - By Night Part One 13. Emmanuel - Entroterra 14. Konstantin Sibold - Mutter

Anbieter: Dodax
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Best Of
19,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Auch wer Supermax nur vom Hörensagen kennt, wird trotzdem bei der markanten Bassline von 'Love Machine', seinem Überhit von 1978, anerkennend seufzen, denn JEDER kennt diesen seinerzeit revolutionären Song, einen Welthit, der nicht nur ein Genre auf den Punkt brachte, sondern es auch gleichzeitig weiterentwickelte. Doch Supermax ist natürlich wesentlich mehr als diese einzelne Nummer, die auch heute noch viele Musiker inspiriert und von der es unzählige Coverversionen, Remixes, Bootlegs und BlogHouse-Edits gibt. Als Supermax kennt man vor allem Kurt Hauenstein, den Multiinstrumentalisten und musikalischen Visionär - einen österreichischen Künstler, dessen musikalisches Schaffen gerade wegen seiner Vielseitigkeit vielen Rätsel aufgibt, aber auch schon längst internationalen Kultstatus erreicht hat.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Best Of
43,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Auch wer Supermax nur vom Hörensagen kennt, wird trotzdem bei der markanten Bassline von 'Love Machine', seinem Überhit von 1978, anerkennend seufzen, denn JEDER kennt diesen seinerzeit revolutionären Song, einen Welthit, der nicht nur ein Genre auf den Punkt brachte, sondern es auch gleichzeitig weiterentwickelte. Doch Supermax ist natürlich wesentlich mehr als diese einzelne Nummer, die auch heute noch viele Musiker inspiriert und von der es unzählige Coverversionen, Remixes, Bootlegs und BlogHouse-Edits gibt. Als Supermax kennt man vor allem Kurt Hauenstein, den Multiinstrumentalisten und musikalischen Visionär - einen österreichischen Künstler, dessen musikalisches Schaffen gerade wegen seiner Vielseitigkeit vielen Rätsel aufgibt, aber auch schon längst internationalen Kultstatus erreicht hat.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot